MS-Mangfalltal

Die MS-Selbsthilfegruppe wurde 2015 gegründet. Ziel ist es, in drei bis vier Treffen pro Jahr eine Plattform für den Erfahrungsaustausch unter MS-erkrankten Personen zu bilden. Es sollen verschiedenste Themen abgedeckt werden:

  • schulmedizinische Therapieansätze
  • Homöopathie
  • Anthroposophie
  • Naturheilverfahren
  • manuelle Therapieformen
  • Hilfe bei der Bürokratie (Thema Behindertenstatus)
  • Arbeitsrecht (Kündigung etc.)
  • Krankenkassenfragen

In der Regel wird zu den Themen ein kleiner Vortrag gehalten, im Nachgang besteht Zeit, das Thema zu diskutieren. Vor allem von diesem persönlichen Austausch kann man viel von den anderen Betroffenen lernen.

MS-Mangfalltal

Ansprechpartner:
Mathias Schmid
Tel.: 08061 2841757
E-Mail: ms@sebastian-apo.de
 
Die Gruppe MS-Mangfalltal ist eine offizielle Selbsthilfegruppe in der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Bayern e. V.

Beratungsstelle Oberbayern
Austr. 5 a
83022 Rosenheim
Tel.: 08031 69422
Fax: 08031 268307
E-Mail: oberbayern@dmsg-bayern.de

Was ist Selbsthilfe?

Gemeinsam erreicht man mehr. Das wissen alle, die eine Selbsthilfegruppe aufgebaut oder sich einer bestehenden angeschlossen haben. Denn in Selbsthilfegruppen teilen Menschen ihre Probleme, finden Lösungen und bleiben nicht mehr allein.

Die Mitarbeit in Selbsthilfegruppen lohnt sich bei fast jedem Anliegen oder bei jeder schwierigen Lebenssituation: bei andauernden seelischen oder sozialen Belastungen, bei gesundheitlichen Problemen, bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder in besonderen Lebensphasen. Ganz konkret sind Selbsthilfegruppen eine wertvolle Stütze zum Beispiel für Alleinerziehende, für chronisch Kranke und Behinderte, für Eltern kranker oder behinderter Kinder, für Menschen mit Suchterkrankungen, für psychisch Kranke und deren Angehörige oder auch für Senioren.

Die wichtigste Voraussetzung zur Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist der Wille der einzelnen, sich selbst zu helfen. Zwar fällt diese Entscheidung nicht immer leicht, doch generell gilt: Jeder kann sich einer Gruppe anschließen und jeder kann die Initiative ergreifen, um eine Selbsthilfegruppe zu gründen.

Die Menschen, die sich Selbsthilfegruppen anschließen, haben eines gemeinsam: Sie wollen über sich, ihre Anliegen und ihre Sorgen reden. Sie wollen anderen zuhören, die die gleichen oder ähnliche Probleme haben. Sie wollen sich gegenseitig helfen und ihre Schwierigkeiten gemeinsam meistern. Sie wollen von den Erfahrungen der anderen lernen.

Von der Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe können nahezu alle Menschen profitieren, wenn auch in unterschiedlicher Weise. Wie positiv sich die Arbeit in der Gruppe auswirkt, wird schon nach einigen Monaten deutlich.

(Aus: Gemeinsame Wege Herausgeber: Deutsche Arbeits- gemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.)